Paying Respect on Parent’s Day

Gehts auch auf Deutsch?
May is the family month in Korea. We already past Children’s Day (어린이날 – eorini-nal) on May, 5th which is hugely celebrated in Korea, up-coming will be Teacher’s Day (스승의날 – seuseungui-nal) on May, 15th, Married Couples’ Day (부부날 – bubu-nal) on May, 21st and Buddha’s Birthday (석가탄신일 – Seogga-tansinil) this year on Mai, 25th. Inbetween lies Parent’s Day (어버이날 – eobeoi-nal) on May, 8th.

Parent’s Day is similar to our Mother’s Day and in fact it was also originally only dedicated to mothers. Parent’s Day is a combination of the Christian Mother’s Day and Confucian culture. In 1956 Mother’s Day was established, but the discussion of having a day dedicated to fathers, too, lead to the first Parent’s Day in 1973. The government felt that fathers shouldn’t be left out and parent hood should be celebrated together. Fathers traditionally spend less time with their children (as they sacrifice family life to earn money) than mothers who are completely in charge of raising the children. Even in modern Korea – as the working environment only leaves a little time for family – fathers can feel alienated from family life or the other way round, children can feel less close to their fathers than their mothers.

To anyone who is familiar with the East Asian mentality it is common knowledge that filial piety is important in countries like Korea. As parents are seen as mentors and life-long (financial) providers who constantly give sacrifices for their children,  it is the childrens turn to show their love, respect and gratitude for the efforts of their parents. Usually this is expressed by financial support meaning: giving money as a gift (a bonus to thr regular financial support of one’s parents). However, as Korea is a fast aging society in which lots of parents live alone (unlike the traditional family structure), many children take the chance to visit their parents and spend time together. Many Germans believe there shouldn’t be a day to remind you of thanking your parents, but as mentioned before, the idea of family and working environment is different in Korea. Family ties are very strong and being seperated from their parents is hard for Koreans who traditionally live together with their parents for a long time. Giving up this close relationship for earning money which means spending most time for the company, makes it hard for families to get together.

So even though Parent’s Day is not a public holiday it is very special to Koreans and celebrated by the public and the government which holds public events, ceremonies and hands out awards. The most common gesture is give carnations and roses to your parents. Not having a clue it was Parent’s Day, I was wondering why suddenly kindergartener, high-school kids and students rushed down the streets and picked up the nicest, handmade flower pins from street vendors. Funny enough my parents happend to visit me in Korea during that time, so I walked up to an elder Korean lady and bought a carnation for my parents which is pinned to the left side on your parent’s chest. Happy Parent’s Day!

Back to top
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Alles Liebe zum Elterntag

Der Mai steht in Korea ganz im Zeichen der Familie. Bereits vor zwei Tagen wurde der Kindertag (어린이날 – eorini-nal) am 5. Mai groß gefeiert, Lehrertag (스승의날 – seuseungui-nal) am 15. Mai, der Tag der Eheleute (부부날 – bubu-nal) am 21. Mai und Buddhas Geburtstag (석가탄신일 – seogga-tansinil), dieses Jahr am 25. Mai, stehen noch bevor. Zwischendrin gibt es noch einen Tag, der uns nicht ganz unbekannt ist: Elterntag (어버이날 – eobeoi-nal) am 8. Mai.

Elterntag ist wie bei uns in Deutschland Muttertag und tatsächlich war dieser Tag ursprünglich auch einmal ein Muttertag. Elterntag ist eine Kombination aus der christlichen Auslegung von Muttertag und Praktiken des Konfuzianismus. Der erste Muttertag fand 1956 statt, aber damit kam auch die Frage auf, was man nun mit den Vätern machen sollte. Somit wurde dann 1973 der Elterntag eingeführt, damit die Väter nicht außenvor blieben. Der Tag ist also beiden Elternteilen gleichermaßen gewidmet – ein Fortschritt zu uns, oder? Im traditionellen Familienbild Koreas verbringt der Vater als Familienoberhaupt und Geldverdiener eher wenig Zeit mit seinen Kindern im Gegensatz zu der Mutter, die ganz für die Erziehung der Kinder verantwortlich ist. Der Vater stellt also seinen Anteil am Familienleben zurück, um für die finanzielle Sicherheit seiner Familie zu sorgen. Bedingt durch – für uns – sehr zeitintensive und strikte Arbeitsbedingungen, die nur wenig Zeit für Familie zulassen, passiert es auch im heutigen Korea, dass Väter sich dem Familienleben fremdfühlen oder, dass Kinder ein engeres Verhältnis zu ihren Müttern aufbauen als zu ihren Vätern.

Für alle, die sich ein bisschen mit Ostasiens auskennen, ist es klar, dass Respekt gegenüber den Eltern ein wichtiger Bestandteil der koreanischen Kultur bildet. Eltern sind eine Art “Lehrer fürs Leben” und langjährige Begleiter und Unterstützer, die viel für das Wohl ihrer Kinder geben und selbst zurück stecken. Deswegen steht der Elterntag ganz im Zeichen von Liebe, Respekt, Dankbarkeit und Anerkennung für die Bemühungen der Eltern. Üblicherweise schenken Kinder ihren Eltern eine höhere Summe Geld (als normalerweise. Regelmäßige finanzielle Unterstützung der Eltern ist selbstverständlich). Im Gegensatz zum traditionellen Familienbild, leben heutzutage viele Eltern alleine oder getrennt von ihren Kindern und somit sieht man sich nur selten. Der Elterntag gibt den Kinder eine Chance sich um ihre Eltern zu kümmern, sie zu besuchen und mit ihnen Zeit zu verbingen. In Deutschland sind viele der Ansicht, dass dies selbstverständlich sein sollte. Allerdings sollte man dabei nicht vergessen, dass in Korea die Familie einen anderen Stellenwert hat und das Verständnis von Familie anders definiert ist. Die Familie ist unglaublich wichtig und das Zentrum eines jeden Individuums. Getrennt von der Familie bzw. den Eltern zu leben ist eher unüblich, und gerade wenn man arbeitsbedingt weit entfernt von den Eltern lebt und stark in die Arbeit eingespannt ist, sind die Möglichkeiten für regelmäßige Besuche gering.

Gerade deswegen bemühen sich Kinder am Elterntag ihre Wertschätzung und Zuneigung zu zeigen und deshalb ist dieser Tag ein besonderer (wenn auch kein Feiertag). Am Elterntag finden offizielle Veranstaltungen, Ehrungen und Feste statt, die durch das Familienministerien gehalten werden, aber natürlich feiert jeder Koreaner auch privat. Wie bei uns sind Blumengeschenke üblich. Besonders beliebt sind kleine Blumengestecke aus Nelken, die man den Eltern links an die Brust ansteckt. Diese selbstgemachten Blumengestecke kann man überall bei Straßenhändlern kaufen und eigentlich ist es nett mit anzusehen, wie Kindergartenkinder, Schüler und Studenten auf dem Heimweg ihren Geldbeutel zücken, um ihren Eltern eine kleine Freude zu bereiten. Da auch meine Eltern passenderweise gerade zu Besuch waren, habe ich gleich bei einer wenig finster dreinschauenden “ajumma” eine Anstecknadel gekauft. In diesem Sinne: Alles Liebe zum Elterntag!

Zum Anfang

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s