Video

Day 15, Memory by Mamamoo

Hier gehts zum deutschen Text

Sexy, yet classy – that’s the best way to describe the atmosphere of Memory (also titled as Draw & Draw & Draw) of girl band Mamamoo. Their same named album Memory has just been released a month ago and Memory is the first song on the album, however, not the title track. Mamamoo is known to interested K-pop fans for having strong sultry vocals and a less mainstream concepts. In Memory the heavy R&B vocals of the quartet and the classy piano, saxophones and light guitar strumming draw you into the tune and the violins finish off the Christmas mood. It is elegant, soft and delicate and the jazzy vibe jumps at you, but at the same time, is just so alluring. The only mood-killer to me is the disharmonious rap part in between, it doesn’t fit with the song’s overall flow and interrupts the set mood to harshly for my taste.

The music video is also nicely composed for Memory. It does not focus too much on Mamamoo, but rather pics up the overall theme and Korean song title. The girls appear now and then as a highlight; taking pictures, writing a letter, making coffee or eating a beautiful and yummy looking Christmas cake. The in-between shots perfectly set you into a calm holiday mood. Otherwise we can watch the making of a crayon painting which in the end reveals its image.

Get the full K-pop Christmas Calendar.


Back to top

~*~

day15_memory_mamamoo1

Sexy mit Stil – besser kann die Stimmung von Girlband Mamamoos Lied Memory (auch bekannt als Draw & Draw & Draw) nicht beschrieben werden. Das gleichnamige Album ist erst ein Monat alt und Memory ist das erste Lied auf der Platte, aber nicht der Titel- bzw. Promotionsong. Für die, die sich mit K-Pop besser auskennen, wissen, dass  Mamamoo vor allem wegen ihren starken, aber sinnlichen Stimmen bekannt sind. Außerdem gehen sie gerne mal Abseits des allgemeinen Girlband Weges. Besonders zu Memory passen die R&B Stimmen der Mädels wie die Faust aufs Auge und die klassischen Klavierklänge, das Saxophon, das sanfte Gitarrenklimpern und die Violinen versetzen einen völlig in eine sinnliche Weihnachtsstimmung. Memory ist elegant und sanft, hat aber gleichzeitig auch eine kokette Seite, die perfekt zu den Jazztönen passt. Das einzige was mir den Spaß am Zuhören verdirbt, ist der meiner Mienung nach, völlig unharmonisch Rap. Er taucht plötzlich auf und zerbricht die gesamte Stimmung des Liedes für eine kurze Zeit – hier hätte man mal auf den obligatorischen Rap-Part verzichten können.

Das dazugehörige Musikvideo von Memory ist gut inszeniert und hat nicht nur die Mamamoo-Mädels im Fokus. Geschickt wird zwischen einzelnen Szenen hin und her gewechselt, so dass das Thema und der koreanische Titel von Memory gut aufgegriffen werden. Mamamoo tauchen als Highlight hin und wieder auf, während sie gemeinsam Fotos schießen, es sich mit einer Tasse Kaffee gemütlich machen, einen Brief schreiben oder eine wunderschöne und höchst lecker aussehende Weihnachtstorte verspeisen. Ansonsten können wir beim eigentlichen Fokus zugucken, dem Entstehen einer Wachsmalzeichnung, die am Ende enthüllt wird.

Hier gehts zum gesamten K-pop Christmas Calendar.

Zum Anfang

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s